Ablauf einer Zahnbehandlung

 

Anamnese und Voruntersuchung

Vor der Zahnbehandlung  werden der Allgemeinzustand und evtl. bestehenden Problemen beim Besitzer erfragt und protokolliert. Der Pferdekopf, sowie die Backenzahnreihen werden von aussen abgetastet und untersucht, sowie das Maul des unsedierten Pferdes einem Zahncheck zur Bestandsaufnahme unterzogen.

 

Diagnose

Erklärung des Befundes sowie Besprechung der notwendigen Behandlung.

 

Sedierung

Eine Sedierung ist notwendig um ein 100 % korrekte Bearbeitung der Schneide- und Backenzähne durchzuführen und die Behandlung mit einhergehenden Machinengeräuschen und Wasserspritzern für das Pferd so stressfrei wie möglich zu gestalten. 

 

Bearbeitung der Pferdezähne mit elektrischen Instrumenten

Für die eigentliche Behandlung der Zähne wird dem Pferd, nachdem die Sedierung ihre Wirkung zeigt, das Maulgatter eingelegt. Nun kann die Maulhöhle eingehend untersucht werden und die Zahnkorrekturen beginnen.

Schneidezähne – sind bei den meisten Pferden zu lang oder ungleichmäßig abgenutzt und müssen deshalb mit wassergekühltem Schleifwerkzeug wieder in einen ausbalancierten Zustand gebracht werden.

Backenzahn-Anomalien – einzelne zu hohe Zähne, sowie scharfe Haken und Kanten an den Backenzähnen werden ebenfalls mit wassergekühlten Instrumenten und den Handraspeln korrigiert.

 

Bearbeitung der Pferdezähne mit Handraspeln

Feinschliff – erhält das Pferdemaul manuell mit 12 unterschiedlichen Handraspeln, die eigens dafür an die Anatomie des Kiefers angepasst sind.

 

Abschlussuntersuchung

Sind alle Korrekturen durchgeführt, wird die wiedererlangte Balance und Beweglichkeit des Pferdemauls erneut überprüft und demonstriert.

 

Dentalchart

Nach der Zahnbehandlung werden alle vorgenommenen Korrekturen detailliert in einem Behandlungsplan dokumentiert. Den Durchschlag des Behandlungsprotokolls erhält der Besitzer, um bei der nächsten Zahnbehandlung die alten Befunde schnell zu kontrollieren.